Fehlerberichts- und Lernsystem für Hausarztpraxen

 

 
Zum Druckdialog gelangen Sie auch
über die Tastenkombination "STRG" + P.

Medikationsfehler I

Fehlende Übersicht über die Arzneitherapie

"Typische" Fehler aus www.jeder-fehler-zaehlt.de
  • Es kommt zu Missverständnissen zwischen Arzt und Patient hinsichtlich Einnahmedauer und -zeitpunkt des Medikaments.
  • Patient wünscht erneutes Rezept, kennt aber weder genauen Namen, Dosierung oder Grund der Einnahme.
  • Bei der Bedarfsmedikation kennt der Patient die Höchstdosis pro Tag nicht.
  • Der Verschreibende übersieht eine Allergie oder ein bereits verordnetes wirkstoffgleiches Medikament.
Tipps - aus der Praxis für die Praxis
  • Medikamentenplan mündlich wiederholen lassen, notfalls Information der Angehörigen.
  • Zu jedem Medikament notieren, aus welchem Grund es gegeben wird (z. B. Herzschwäche).
  • Alle Medikamente in die Praxis mitbringen lassen.
  • Sofortiges Löschen aller nicht mehr gültigen Rezepte aus der Medikamentenliste im Computer.
  • Sofortiges Aktualisieren des Medikamentenplans beim Patienten und in Praxis.
Aus der Literatur
  • Jede Patientin, jeder Patient erhält einen Medikationsplan, idealerweise als Ausdruck eines in der elektronischen Patientenakte hinterlegten aktuellen Planes.
  • Dieser Plan sollte gemeinsam mit dem Patienten abgesprochen und nicht kommentarlos ausgehändigt werden. Er sollte unbedingt ein Datum enthalten, damit klar ist, wie alt das Dokument ist.
  • Besonderheiten, wie z. B. Maximaldosis, notwendige Laborkontrollen oder andere bei der Verschreibung zu berücksichtigende Erkrankungen, vermerken.
  • Das Aktionsbündnis Patientensicherheit hat kürzlich ein Beispiel für einen Medikamentenplan im Internet verfügbar gemacht [link]
  • .