Fehlerberichts- und Lernsystem für Hausarztpraxen

 

 
Zum Druckdialog gelangen Sie auch
über die Tastenkombination "STRG" + P.

Fehlerbericht Hauptseite

"Impfstoff abgelaufen?"

Reportnummer:
908
Ein wichtiger Hinweis für Ihren Praxisalltag erreichte uns über folgenden Bericht:
Was ist passiert?
Einer Privatpatientin wurde im vergangenen Jahr für die kommenden Impfungen ein Privatrezept ausgestellt. Die Impfungen wurden uns in die Praxis gebracht und sofort mit Namen versehen und in den Kühlschrank gelegt.
Patientin kommt nun aktuell in die Praxis zum Impfen (durch Ferien und Grippewelle erst 6 Monate nach Ausstellen des Rezeptes).
Die zwei im Kühlschrank deponierten Impfstoffe werden entnommen.
Folgendes passiert: Der MMR Impfstoff ist bereits seit 11/18 verfallen. Rezept wurde im Oktober 2017 ausgestellt und der Impfstoff auch damals von der Apotheke ausgegeben.
Was war das Ergebnis?
Apotheke wurde sofort informiert, diese wird den abgelaufenen Impfstoff zurücknehmen.
Der zweite Impfstoff wurde aktuell geimpft da er noch problemlos haltbar war.
Mögliche Gründe, die zu dem Ereignis geführt haben können?
Die Impfstoffe wurde beim Einräumen in den Kühlschrank nicht auf das Ablaufdatum überprüft.
Bei 10-er Packungen machen wir das immer, aber bei Einzelverordnungen verlässt man sich 1. darauf, dass es ja frisch von der Apotheke kommt und 2. dass der Patient ja zeitnah kommt.
Welche Maßnahmen wurden aufgrund dieses Ereignisses getroffen oder planen Sie zu ergreifen?
In Zukunft werden auch die Einzel-Impfstoffe bei Verordnung auf Namen des Patientin, im Eingang bei uns auf die Haltbarkeit kontrolliert.
Welche Faktoren trugen Ihrer Meinung nach zu dem Fehler bei?
Aufgabenverteilung, ,
Wie häufig tritt dieser Fehler ungefähr auf?
erstmalig

Zusätzliche Informationen





Kommentare

Hilfe
30.05.2018
01:24:18
Gg
Impfstoffe, die der ?Impfling? mitbringt, werden an diesen verimpft, die wieder zu ersetzenden Impfstoffe werden von der Apotheke, in der der Impfstoff bezahlt wurde, wegen der zuverlässigen Kühlkette direkt an uns beliefert. Wer weiß denn wo der Impfstoff sonst schon überall war. Ich denke das meinte 3005 auch so
26.05.2018
18:31:59
3005
Irgend etwas stimmt hier nicht !

11/18 ist sicher noch nicht bagelaufen, sondern von heute an 6 Monate haltbar !

Wir gehen anders vor: Wenn unserer Praxis gut bekannte und zuverlässige Privatpatienten zum Impfen kommen, dann entnehmen wir den hierfür erforderlichen Impfstoff dem stets ausreichend vorhandenen Kassen-Vorrat. Anschließend wird dem Patienten ein Privatrezept ausgehändigt mit der Bitte, dieses sofort bei der (benachbarten) Apotheke abzugeben und zu bezahlen, damit wir den Impfstoff dem Kassenvorrat wieder zuführen können. Ein Kopie dieses Rezepts kommt zum Vorrat - sobald der Impfstoff eintrifft wird diese Rezeptkopie vernichtet. Falls der Patient den Impfstoff "einfach kassiert" haben wir so die Möglichkeit, ihn zu erinnern und (bei Hartleibigkeit) auf die Rechnung zu setzen (ist zwar umständlich, geht aber auch).

Unsere Erfahrung als Hausarztpraxis: Dieser Weg funktioniert wunderbar. Was nicht geht, das ist die Entnahme vom Kassenvorrat für Privatpatienten ohne gesicherte Rückführung. Zahlungsunsichere Kandidaten müssen halt mit dem Rezept zur Apotheke und mit dem Impfstoff sofort noch einmal kommen ...

Ihr Kommentar:


Name:
Kommentar: