Fehlerberichts- und Lernsystem für Hausarztpraxen

 

 
Zum Druckdialog gelangen Sie auch
über die Tastenkombination "STRG" + P.

Fehlerbericht Hauptseite

"Katzenbiss - Antibiose"

Reportnummer:
909
Was ist passiert?
Nach einem Katzenbiss in die Hand kam der Patient am Abend ca. eine Stunde nach dem Biss in die Praxis. Es gab vier kleine Bisswunden am Ringfinger mit geringer Rötung. Keine Schwellungen.
Wir legten einen desinfizierenden Betaisodona-Verband an.
Was war das Ergebnis?
Am nächsten Tag entwickelte der Patient eine Phlegmone und musste sich einer handchirurgischen Revision unterziehen.
Mögliche Gründe, die zu dem Ereignis geführt haben können?
Fehlende abschirmende Antibiose.
Welche Maßnahmen wurden aufgrund dieses Ereignisses getroffen oder planen Sie zu ergreifen?
Ab sofort erhalten alle Bissverletzungen von Katzen eine antibiotische Therapie von mind. 5 Tagen.
Welche Faktoren trugen Ihrer Meinung nach zu dem Fehler bei?
Ausbildung und Training, null,
Wie häufig tritt dieser Fehler ungefähr auf?
erstmalig

Zusätzliche Informationen



Kommentar des Frankfurter Instituts für Allgemeinmedizin

Welchen Weg schlagen Sie ein, um Sicherzustellen, dass alle Praxismitarbeiter über solche oder ähnliche Änderungen informiert werden?
Sprechen Sie in Teamsitzungen darüber? Haben Sie ein Buch o.ä. für Informationen die alle im Team betreffen? Halten Sie Änderungen in SOPs fest?



Kommentare

Hilfe
26.11.2018
11:08:31
Lars Raschke
Ich bin Chirurg und habe ungeheuer viele Phlegmonen nach Bißverletzungen gesehen. Daher die unbedingte Empfehlung, jeden Patienten zum Chirurgen zu schicken, sobald die Cutis perforiert wurde.
22.09.2018
23:00:39
Barbara L.
Die MitarbeiterInnen meiner Tierarztpraxis (sehr groß mit mehreren Inhabern) - ich selbst habe viele, teils multimorbide Haustiere - nehmen nach jedem Katzenbiss als Single Shot 500mg Cefuroxim ein, bei Bissen gelenknah oder Hohlhand über 3 Tage. Seitdem hätten sie keine Phlegmone mehr erlebt.

Katzen inoculieren aufgrund der dolchartigen Zähne die Erreger (oft Pasteurella multocida) sehr tief, was für die Tierbesitzer harmlos aussieht, sich aber oft innerhalb weniger Stunden infiziert
.Im Ärzteblatt waren wiederholt Artikel zu Bissverletzungen, zuletzt 25/2015.
26.05.2018
18:21:07
3005
Guten Tag,

Bissverletzungen (nicht nur von Katzen, sondern auch jeglicher anderer Tiere inclusive Menschen) sehen anfangs oft harmlos aus. Auf den Zähnen sind aber stets Bakterien, die in die Wunde eingebracht werden. Daher ist je nach Lokalisation, Ausdehnung & Patient (multimorbide oder fit) abzuwägen

- Sofortige Eröffnung / Revision / Drainage
- Antibiose und tägliche (!!) Kontrolle durch den Arzt
- Stationäre Einweisung

Und bei allen Arten von (auch winzigst kleinen) Wunden den Tetanus-Impfschutz Kontrollieren !!

Ihr Kommentar:


Name:
Kommentar: