Fehlerberichts- und Lernsystem für Hausarztpraxen

 

 
Zum Druckdialog gelangen Sie auch
über die Tastenkombination "STRG" + P.

Fehlerbericht Hauptseite

"Fürsorge vs. Eigenverantwortung"

Reportnummer:
957
Was ist passiert?
Ein 80 jähriger Patient ohne wesentl kognitive Einschränkungen nimmt schon lange 20 mg Rivaroxaban (habe ihn mit dieser Medikation übernommen). Nach Koronarintervention wurde Rivaroxaban auf 15 mg reduziert, da begleitend für 1 Jahr Clopidrogel gegeben werden sollte. Auf dem Deckblatt der elektronischen Akte, im Mediplan und in der Karteikarte wurde darauf hingewiesen, dass nach 1 Jahr Clopidrogel abgesetzt werden kann und Rivaroxaban dann wieder in der alten Dosierung von 20 mg eingenommen werden muss. Es "klebte" auch ein Bapper auf der Akte mit dem Text: Achtung, nächste Verordnung Xarelto wieder 20 mg.

Dem Patienten wurde dies bei der letzten Verordnung von 15 mg auch gesagt. Trotzdem hat er 1 Jahr nach der OP beide Medikamente abgesetzt und kein Folgerezept für Xarelto geholt.

Aufgefallen ist mir das nur, weil ich Muster für Xarelto bekommen habe und überlegt habe, welcher Patient 20 mg Xarelto einnimmt. Draufhin wollte ich in der Akte vermerken, dass er die Muster bekommen soll und gesehen, dass er seit vier Monaten Rezept mehr geholt hat.

Was war das Ergebnis?
Patient war ca. 8 Wochen nicht antikoaguliert. Erstmal keine negativen Folgen, da kein Apoplex oder eine Embolie aufgetreten ist.
Mögliche Gründe, die zu dem Ereignis geführt haben können?
Das fragen wir uns auch. Wie viel mehr muss man noch erklären, darauf hinweisen...?
Es fällt natürlich erstmal nicht auf, wenn der Patient ein Rezept nicht holt.
Welche Maßnahmen wurden aufgrund dieses Ereignisses getroffen oder planen Sie zu ergreifen?
??
Welche Faktoren trugen Ihrer Meinung nach zu dem Fehler bei?
Kommunikation, Patient,
Wie häufig tritt dieser Fehler ungefähr auf?
erstmalig

Zusätzliche Informationen



Kommentar des Frankfurter Instituts für Allgemeinmedizin

Von Seiten der Praxis wurde bereits sehr viel "Vorsorge" betrieben und dennoch ist es zu einem Einnahmefehler gekommen.

Wo hört, ihrer Meinung nach, die Fürsorge einer Praxis auf und wo beginnt die Eigenverantwortung des Patienten?



Kommentare

Hilfe
05.03.2020
20:08:36
3005
Ich drucke in diesen Fällen immer einen Einnahmeplan aus, in dem diese Daten explizit mit ausgedruckt werden. Also z.B. :

Clopidogrel 75 1, 0, 1, 0 bis 15.08.2020, dann Ende
Rivaroxaban 15 mg 1, 0, 0, 0 bis 15.8.2020, dann
Rivaroxaban 20 mg 1, 0, 0, 0 ab 16.8.2020

Umständlich, aber wirksam, insbesondere mit dem neuen "Eintheits"-Medi-Plan. Alternativ kann man dem Patienten zum 15. August 2020 auch einen Termin für die Sprechstunde geben.

Ihr Kommentar:


Name:
Kommentar: