Fehlerberichts- und Lernsystem für Hausarztpraxen

 

 
Zum Druckdialog gelangen Sie auch
über die Tastenkombination "STRG" + P.

Zusätzliche Informationen

"Dosis bei Anpassung des Medikationsplans "verloren" gegangen"

Fehler des Monats 01.02.2020


Reportnummer:
938
Altersklasse
71-80
Fehlertyp
112 (Code nicht auflösbar)
Diagnose
-keine Daten-
Medikamentengruppe
Blut und blutbildene Organe
Medikament(e)
Ticagrelor
Schweregrad
unbekannt

Zurück zur Fehlerbericht-Hauptseite



Kommentar des Frankfurter Instituts für Allgemeinmedizin

Bei der Anpassung des Medikationsplans ist die Dosisangabe "verloren" gegangen. Leider lässt sich dem Bericht nicht entnehmen, wie dies geschah.

Kennen Sie potentielle Fehlerquellen bei der Erstellung oder Anpassung des Medikationsplans? Und wie gehen Sie damit um?



Kommentare

Hilfe
25.05.2020
12:54:16
Rolfs
Meine Mutter lebt im Pflegeheim. Es sollte Ramipril 10 mg nicht mehr morgens sondern abends gegeben werden. Als mir es komisch vorkam, dass sie immer müder wurde, fragte ich nach den Blutdruckwerten: 80/60 . Wie konnte das sein. Ich prüfte die Medikation: Es war versäumt worden, die Morgengabe von 10 mg Ramipril zu streichen. Sie bekam also morgens und abends 10 mg Ramipril!
Bitte lassen Sie sich die eingetragene Medikamentengabe in der Pflegeheim-Datenbank zeigen.
11.09.2019
16:22:23
3005
Alle 5 Jahre entdecke ich das bei uns auch.
Allerdings ist unsere EDV so konfiguriert, dass der alte Medikamentenplan erhalten bleibt, der neue als neuer Plan unter dem neuen Datum gespeichert wird. Bei der Anfertigung des neuen Plans wird als der alte aufgerufen, dann die Änderungen vorgenommen und danach erst ausgedruckt.

Meinen Patienten sage ich dann gern: "Bitte prüfen Sie den Plan mit Ihrem Alten und melden Sie sich bitte gleich, wenn Ihnen etwas komisch vorkommt."

Fehler passieren, auch wenn wir diese nicht mit Absicht machen wollen ...

Ihr Kommentar:


Name:
Kommentar: