Fehlerberichts- und Lernsystem für Hausarztpraxen

 

 
Zum Druckdialog gelangen Sie auch
über die Tastenkombination "STRG" + P.

Zusätzliche Informationen

"Fehler bei der Injektionszubereitung"

Reportnummer:
974
Altersklasse
-keine Daten-
Fehlertyp
-keine Daten-
Diagnose
-keine Daten-
Medikamentengruppe
-keine Daten-
Schweregrad
-keine Daten-

Zurück zur Fehlerbericht-Hauptseite



Kommentar des Frankfurter Instituts für Allgemeinmedizin

Müde, abgelenkt, unkonzentriert. In so eine Situation kann jede/jeder kommen. Umso wichtiger sind daher Abläufe, die von der Aufmerksamkeit der Person möglichst unabhängig sind.
Wie ist Ihre Vorgehensweise bei Injektionen, die aus mehreren Komponenten bestehen?

---

Nachtrag: Stellungnahme der Firma Bayer zu dem geschilderten Ereignis

Gerne nehmen wir Stellung zu der Meldung einer fehlerhaften Anwendung von Aspirin® i. v. 500 mg.

Eine Packung Aspirin® i. v. 500 mg beinhaltet eine Durchstechflasche mit Pulver bestehend aus D,L-Lysinacetylsalicylat-Glycin sowie Lösungsmittel (Wasser für Injektionszwecke) zur Herstellung einer Injektions- oder Infusionslösung. Entsprechend der Fachinformation muss die Aspirin® i. v. 500 mg Injektions- bzw. Infusionslösung vor der Anwendung stets frisch rekonstituiert werden.

Bitte beachten Sie, dass das Wasser für Injektionszwecke (Syn. Aqua ad iniectabilia) nicht für die alleinige intravenöse Anwendung bestimmt ist. Bedingt durch die fehlenden Zusatzstoffe ist die Lösung hypoton und kann u. a. eine Hämolyse oder ein Hämoglobin-induziertes Nierenversagen verursachen.

Sollte das Lösungsmittel versehentlich appliziert worden sein, sind je nach klinischem Zustand Blutbildkontrollen durchzuführen und Störungen im Wasser- und Elektrolythaushalt entsprechend dem üblichen medizinischen Vorgehen zu korrigieren. Tritt eine massive Hämolyse auf, müssen intensivmedizinische Maßnahmen eingeleitet werden.

Die Datenlage zur Injektion von Wasser für Injektionszwecke, destilliertem Wasser bzw. einer stark hypotonen Lösung ist limitiert. Es liegen aktuell keine systematischen Untersuchungen vor, die die Sicherheit einer intravenösen Injektion dieser Lösungen untersucht haben. Aufgrund der möglichen Komplikationen (Schmerzen an der Injektionsstelle, Hämodialyse, Nierenversagen etc.) sind solche Untersuchungen ethisch nicht vertretbar.



Kommentare

Hilfe
10.06.2020
11:04:35
HausarztBaWü
Lieber Kollege, liebe Kollegin, die Angabe der Firma Bayer, dass so ein Fehler noch nie vorgekommen sei, halte ich für groben Unfug. Bei uns in der Praxis zumindest ist das (leider) schon mehrfach vorgekommen, mit unterschiedlichen Trockensubstanzen. Ich halte das Aqua in dieser Menge für unschädlich, aber es ist natürlich ärgerlich, wenn der Patient das eigentliche Medikament nicht bekommt. Bei Aspirin gegen Migräne mag das halb so schlimm sein, wenn es beim Herzinfarkt gewesen wäre schon eher. Wir versuchen mittlerweile die Substanzen wenn möglich schon fertig gemischt zu bestellen, auch wenn sie teurer sind. Wenn das nicht geht, ist eine Helferin dafür zuständig, die Packung nach Eingang aufzumachen und immer eine Trockensubstanz und ein Lösungsmittel mit einem Gummiband zusammenzubinden. Dann gibt es nur Zweier-Päckchen und es ist sofort klar, dass beides zusammengehört.

Ihr Kommentar:


Name:
Kommentar: