Fehlerberichts- und Lernsystem für Hausarztpraxen

 

 
Zum Druckdialog gelangen Sie auch
über die Tastenkombination "STRG" + P.

Zusätzliche Informationen

"Unnötige Auffrischung der Impfung"

Reportnummer:
975
Altersklasse
-keine Daten-
Fehlertyp
-keine Daten-
Diagnose
-keine Daten-
Medikamentengruppe
-keine Daten-
Schweregrad
-keine Daten-

Zurück zur Fehlerbericht-Hauptseite



Kommentar des Frankfurter Instituts für Allgemeinmedizin

Diese Praxis hat das berichtete Ereignis bereits analysiert und folgende Maßnahmen bei der "Auffrischung von Impfungen" abgeleitet.

- Bevor Patienten auf die Impfliste kommen, wird kontrolliert, ob die Impfung überhaupt fällig ist.
- Mit dem Patienten wird besprochen, ob eine Auffrischung notwendig ist.

Wie handhaben Sie in Ihrer Praxis wiederkehrende Impfungen?



Kommentare

Hilfe
15.01.2021
12:02:08
Als Studierende der Humanmedizin haben wir uns mit dem Thema Fehlermanagement und Sicherheitskultur beschäftigt und im Zuge dessen einige Fälle betrachtet. Im Bezug auf den oben geschilderten Fall sind wir in einer Diskussion zu dem Ergebnis gekommen, dass durch eine "doppelte Kontrolle" des Impfpasses ein Fehler wie der solche im Praxisalltag vermieden werden könnte. So könnte beispielsweise, wie bereits genannt, eine Kontrolle des Impfpasses VOR der Aufnahme des Patienten auf eine Liste, dann aber ebenfalls erneut DIREKT VOR der Impfung zur Pflicht gemacht werden. Denkbar wäre auch ein elektronisches Programm, in dem alle Impfungen genau dokumentiert werden und das Impfstoffbestellungen für einzelne Patienten nur davon abhängig zulässt, wobei dies in der Praxis wohl eher schwer umzusetzen ist. Dementsprechend sollte definitiv mehr Fürsorge bei der Kontrolle bereits erfolgter Impfungen Anwendung finden.
Zudem sollten auch andere Praxen durch Schilderungen dieses Falles dazu ermutigt werden, ihre eigenen Vorgehensweisen in diesem Bereich kritisch zu überdenken und gegebenenfalls anzupassen, indem möglicherweise die genannten Ansätze in die bisherigen Abläufe integriert werden.
17.09.2020
21:23:50
3005
Das ist der Vorteil eines Privatpatienten: Er kann überall hin gehen und keiner bemerkt, dass er zu früh geimpft wurde. (Diesen Seitenhieb kann ich mir nicht verkneifen) ...

Alle meine Mitarbeiterinnen sind im Impfen geschult. Jede kennt die Impfabstände. Außerdem haben wir mehrere "Impf-Spickzettel" griffbereit neben dem Kühlschrank hängen - dort kann jede Mitarbeiterin aber auch ich die korrekten Impfabstände nachsehen. Im Zweifel wird beim Chef nachgefragt. Und dafür gibt es immer Lob und nie Gemecker. Auch dann, wenn die MfA das eigentlich gewußt hat und sich bei mir "nur" rückversichert hat.

Nun ja, VOR jeder Impfung muss in den Impfpass geschaut werden. Diese sind leider oft sehr unübersichtlich und so kam es auch bei mir schon vor, dass ich zum Patienten sagte eine Impfung XYZ fehlt und er mich korrigiert, ich noch einmal nachsah und sie dann fand.

Nicht im Impfpass nachsehen ist ein (zum Glück hier nicht ganz so schlimmer) Kunstfehler, diesen würde ich ganz sicher zum Kollegen kommunizieren.

Ihr Kommentar:


Name:
Kommentar: